[Kickstarter] Prototyping 2.0 – FLUX ist 3D-Drucker und -Scanner in einem und eignet sich auf Wunsch auch zur Lasergravur

Die Crowfunding-Plattform Kickstarter ist oft ein Erfolgsgarant für die Finanzierung innovativer Ideen. Nun sorgt ein taiwanisches Entwicklerteam mit dem All-in-One-Gerät FLUX für viel Aufsehen und übertrifft beim Crowdfunding sogar die eigenen Erwartungen um ein Vielfaches. Die Hersteller versprechen den potenziellen Käufern und Heimanwendern, dass dieses Gerät durch seinen modularen Aufbau alle Anforderungen der Maker-Community erfüllt und den Kauf mehrerer Geräte unnötig macht. Doch was verbirgt sich hinter FLUX, das den Entwicklern bereits rund 38 Tage vor Ablauf der Deadline bei Kickstarter statt der angestrebten 100.000 US-Dollar bereits über die vierfache Summe sicherte?

Flux printer
Bildquelle: http://flux3dp.com/ Der einfache und modulare Aufbau lässt sich bereits auf Bildern gut erkennen. Die Entwickler setzen vor allem auf den werkzeuglosen Wechsel von Extruder, Scanner, Laser.

Die Gerätehersteller möchten zunächst einmal die Nutzer erreichen, denen ein Desktop-3D-Drucker alleine nicht ausreicht, denn immer häufiger werden die durch einen zusätz-lichen Scanner ergänzt, um Modelle vervielfältigen zu können. Daher ist neben dem Extrudermodul auch ein entsprechendes Scannermodul im Lieferumfang enthalten. Dabei setzen die Hersteller auf eine einfache Anwendung. Während andere 3D-Drucker häufig als komplexer Bausatz erhältlich sind, soll FLUX bereits nach dem Zusammenbau weniger Module einsatzbereit sein. Durch die Verwendung von Magneten zur Befestigung der verschiedenen Einheiten erfolgt der Austausch komplett werkzeuglos.

FLUX kann über Bluetooth oder USB angesprochen werden, wobei Treiber für Windows, Mac OS und Linux erhältlich sind. Außerdem soll mit FLUX Studio eine benutzerfreundliche App geschaffen werden, bei der auch wiederum die einfache Anwendung im Vordergrund steht. Um auch fortgeschrittene Nutzer anzusprechen, bietet die Software außerdem erweiterte Einstellungen.

Die Preise für die Geräte beginnen bei 599 US-Dollar (499 US-Dollar Early Bird Special). Wer zusätzlich das Modul zur Lasergravur erhalten möchte, muss noch einmal weitere 80 US-Dollar zahlen. Zukünftig sollen noch viele Module zur Erweiterung des Druckers folgen und sind bereits in der Entwicklungsphase – darunter unter anderem ein dualer Extruder, ein Keramikextruder und ein Extruder für Lebensmittel. Damit das Projekt noch weiter voranschreitet, sind die Entwickler auch für Drittanbieter offen, die weitere Module anbieten können. Die Auslieferung des Geräts erfolgt im Juli 2015.

Technische Daten:

FLUX1