Archiv der Kategorie: CYODE

[Verfahren] Selektives Lasersintern

Das selektive Lasersintern wurde von der Industrie lange Zeit hauptsächlich zum Bau von Prototypen und Kleinserien verwendet. Das hat sich mittlerweile jedoch deutlich geändert. Ein gutes Beispiel für die Erweiterung des Anwendungsgebietes sind unsere gedruckten Smartphone Cover. Auch das SLS-Verfahren wird als 3D-Druck bezeichnet, passt aber an dieser Stelle nicht richtig. Treffender ist die Bezeichnung der additiven Fertigung.

Genau wie bei der Stereolithographie erfolgt die Herstellung eines Objekts durch einen Laser. Trotzdem sind beide Verfahren sehr verschieden. Der Grundstoff des selektiven Lasersinterns ist nämlich ein pulverförmiges Material, das mithilfe einer Walze in einer dünnen Schicht auf einer Plattform im Bauraum aufgetragen wird. Der Laser zeichnet schließlich den Querschnitt des Objekts in das Pulver und schmilzt es zu einem festen Material. Sobald dieser Vorgang beendet ist, wird die Plattform minimal abgesenkt. Anschließend wird aus einem Behälter direkt neben der Plattform mithilfe der Walze wieder eine neue Pulverschicht aufgetragen. Dieser Vorgang wiederholt sich so lange, bis das Objekt fertig gelasert wurde. Da sich um die gelaserten Schichten herum stets das Pulver befindet, sind Stützstrukturen bei diesem Prozess vollkommen unnötig. Doch der Prozess bietet noch weitere Vorteile. Das überschüssige Pulver kann nach dem Drucken sehr leicht entfernt und beim nächsten Druckvorgang weitestgehend wiederverwendet werden.

Außerdem erweist sich das selektive Lasersintern als zuverlässige Herstellungsmethode, die sich neben der Schnelligkeit und Vielfalt besonders durch hochwertige Druckergebnisse auszeichnet. Während sich die Anwender zum Beispiel bei der Schmelzschichtung häufig mit sichtbaren Schichten und Fäden herumärgern, sind die Ergebnisse des selektiven Lasersinterns meist sehr sauber und müssen nicht zwangsläufig nachbearbeitet werden. Gerade bei der Verarbeitung von Nylon gibt es außerdem die Möglichkeit, das Material ganz einfach einzufärben.

Aufgrund der angesprochenen Vielfalt erweist sich dieses Verfahren als besonders erfolgreich und beliebt. Meist werden Kunststoffe verarbeitet, doch beim selektiven Lasersintern lassen sich fast alle Stoffe verarbeiten, die auch in Pulverform erhältlich sind und unter intensiver Laserhitze schmelzen. Dementsprechend haben sich die Möglichkeiten stark erweitert. Man verwendet diese Fertigungsmethode zum Beispiel auch für Verbundwerkstoffe, Metall, Keramik und Sand.

Wer das Lasersintern nun im eigenen Wohnzimmer ausprobieren möchte, muss sich jedoch leider mit dem Gedanken abfinden, dass die Herstellungsmethode noch den professionellen Dienstleistern vorbehalten ist.

[CYODE] Bumper fürs iPhone 5 und iPhone 5s im Store erhältlich

Bildschirmfoto 2014-09-01 um 09.42.48

Unser Store bekam Zuwachs. Ab sofort könnt ihr dort nämlich nun auch die schlichten Bumper fürs iPhone 5 und iPhone 5s – bisher in den Farben Anthrazit, Yellow und Deep Red – bestellen. Damit vereint ihr optimalen Schutz und schlichtes Design, wodurch euer iPhone auch weiterhin im Mittelpunkt steht. Da ein Bumper lediglich am Rand des Smartphones sitzt und die Rückseite weiterhin unbedeckt bleibt, ist ein optimaler Halt unverzichtbar. Wir produzieren all unser Smartphonezubehör aus dem formbeständigen und farbechten Material Polyamid, wodurch ihr euch immer sicher sein könnt, dass weder unsere Bumper noch unsere Schalen ausleiern oder verblassen.

Bildschirmfoto 2014-09-01 um 10.45.09

Ab sofort habt ihr also die Wahl, ob ihr mit unseren Bumpern lieber euer Telefon selbst oder ein ausgefallenes Smartphonecover in den Vordergrund stellen möchtet, denn die auffällig gearbeiteten Cover bleiben mit Sicherheit von niemandem unbemerkt. Momentan arbeiten wir am Store, um euch noch weitere Farben anbieten zu können. So viel  können wir euch schon vorab verraten: Die Farbe blau steht einem weißen Smartphone wirklich ganz hervorragend.

Bildschirmfoto 2014-09-01 um 10.48.07

Ihr seid neugierig? Dann schaut am besten gleich im Store vorbei und individualisiert euch einen Bumper oder eines unserer beliebten Smartphonecover.

[Verfahren] Stereolithographie (SLA)

Kegelmann Technik, das Unternehmen hinter der Marke CYODE, startete vor mittlerweile 25 Jahren als Einmannunternehmen mit einer der ersten Stereolithographieanlagen Europas. Erfunden wurde diese Fertigungsweise Mitte der 80er Jahre von Chuck Hull. Ab dem Jahr 1986 vermarktete er die Stereolithographie mit seinem Unternehmen 3D Systems Inc. Ab da eroberte diese Fertigungsweise die Welt.

Die Stereolithographie ist das erste „3D-Druckverfahren“ und gilt somit als Urmutter des Rapid Prototyping und wird auch im Allgemeinen so bezeichnet. Dieses Verfahren beruht auf der Photopolymerisation. Ein Photopolymer ist ein flüssiger Kunststoff, der durch einen Laser verfestigt wird, wodurch schichtweise  das am Computer erstellte Modell entsteht. Das klingt zwar ziemlich kompliziert, lässt sich jedoch recht einfach erläutern.

Das Stereolithographieverfahren ist wie bereits erwähnt ein Schichtbauverfahren. Dabei wird dicht unter der Oberfläche auf einer Bauplattform in einem Bad aus flüssigem Photopolymer ein Querschnitt der endgültigen Form mittels eines Lasers ausgehärtet. Für die Aushärtung der nächsten Schicht senkt sich die Basis wieder um den Beitrag der ausgehärteten Lagenstärke ab. Beträgt diese beispielsweise 0,5mm, senkt sich die Bauplattform exakt um diese Stärke ab. Dieser Prozess wiederholt sich schließlich, bis auf diese Weise das fertige dreidimensionale Objekt entstanden ist. Da die umgebende Flüssigkeit die Struktur abstützt, bedarf in der Regel es keines inhärenten Trägermaterials. Trotzdem ist es zum Beispiel bei großen Überhängen notwendig, Trägerstrukturen zu erstellen, damit das Material nicht wegschwimmt. Da diese aus dem gleichen Material bestehen, müssen sie in der Nachbearbeitung mechanisch durch Abbrechen oder das Abknipsen mit einer Zange entfernt werden.

Das Stereolithographieverfahren zeichnet sich insbesondere durch den Kostenfaktor aus. Bei diesem Fertigungsprozess entstehen glatte und dichte Oberflächenstrukturen. Man spricht auch von einer einstufigen Fertigung. Dadurch ist eine mechanische Nachbearbeitung nicht zwingend erforderlich. Gleichzeitig entstehen kaum Abfälle und das Werkstück kann zudem auch als Urmodell genutzt werden.

[Lesenswert] Florian Horsch: 3D-Druck für alle: Der Do-It-Yourself-Guide

978-3-446-43698-5_2135149326-66

Format | Umfang: Flexibler Einband | 328 Seiten.
Verlag: Hanser Fachbuch.
Erscheinungstermin: Dezember 2013.

ISBN: 978-3-446-43698-5
Preis: € (D) 29,99 *
* inklusive kostenlosem E-Book

Direkt bestellen: Amazon | Verlag
Hier geht’s lang zur Leseprobe.
Hier geht’s lang zum Inhaltsverzeichnis.

Die Community rund um den 3D-Druck tauscht sich gerne in der virtuellen Welt aus, präsentiert die neusten Designs und Entwürfe und verrät Tipps und Tricks rund um die Schichtbauweise aus. Einsteiger auf diesem Gebiet haben dadurch die Möglichkeit, erste Einblicke in die Thematik zu bekommen. Sicherlich besteht der Vorteil des World Wide Web in seiner Aktualität, doch gleichzeitig birgt es für Laien ein großes Risiko, denn nur selten ist ersichtlich, welche Informationen fundiert sind. Als Experte kann sich schließlich jeder im Netz bezeichnen. [Lesenswert] Florian Horsch: 3D-Druck für alle: Der Do-It-Yourself-Guide weiterlesen

[Test] Der Cube von 3D Systems

Der 3D-Druck ist mittlerweile massentauglich geworden und längst kein Hobby mehr, mit dem sich vorwiegend Nerds und Geeks beschäftigen. Das beweisen nicht nur die vielen Weiterentwicklungen, die diese Branche momentan zu bieten hat, sondern auch die immer simplere Anwendung von Soft- und Hardware. Auch die Hersteller haben mittlerweile das Potenzial der Privatanwender erkannt. Aus diesem Grund werden die Geräte immer kompakter und gleichzeitig auch immer günstiger.  Zu den Markführern bei den Privatanwendern gehört unter anderem auch der Cubify Cube. Er verarbeitet mit der PJP-Technologie (Plastic Jet Printing) in der ersten Generation nur ABS- und in der zweiten Generation auch PLA-Kunststoffe, die jedoch ohne Hack nur vom Hersteller bezogen werden können. [Test] Der Cube von 3D Systems weiterlesen

Begleitet uns in ein spannendes Jahr 2014!

2014Dank Euch war das Jahr 2013 für uns ein unvergleichliches Highlight. Ihr habt uns in den letzten Wochen erahnen lassen, was noch alles auf uns zukommt. Daher blicken wir voller Motivation und Vorfreude auf die Dinge, die uns in den nächsten Wochen erwarten. Ihr seid neugierig? Dann schaut Euch unsere spannenden Teaser an:

  • Das Thema 3D erobert auch die Buchbranche, denn immer mehr Experten vermarkten ihr Wissen in Fachbüchern für Amateure. Wir werden euch auf dem Laufenden halten, welche Titel für Euch lesenswert sind und welche Anleitungen euch nicht mehr als heiße Luft anstelle von fachkundigem Wissen bieten. 
  • Außerdem zeigen wir Euch einen Vergleich der Giganten: Der Cube von 3DSystems, einer der beliebtesten Drucker unter 1000€, tritt gegen den professionellen Drucker 3D Systems Pro60 an. Können Drucker für die Nutzung zu Hause mittlerweile mit ihren professionellen Konkurrenten mithalten? Findet es demnächst auf CYODE heraus!
  • Zu guter Letzt seid Ihr im nächsten Jahr gefragt: Diese Plattform dreht sich schließlich um Euch. Wir tüfteln bereits an tollen Aktionen, denn wir wollen Eure Projekte sehen, Euch eine Plattform zum Verkauf Eurer Designs anbieten und Euch weiterhin alles Wissenswerte aus der Welt des 3D-Drucks bieten.

Nun wünschen wir Euch allerdings erst einmal einen guten Rutsch ins neue Jahr und ein fantastisches 2014!
Euer CYODE-Team

[ProJet 4500] Neuer Farbdrucker von 3D-Systems druckt auch Farbverläufe

Die gerade beendete Euromold in Frankfurt war auch im Jahr 2013 ein voller Erfolg. Zahlreiche Aussteller der verschiedensten Größenordnungen konnten ihre neuen Produkte und Dienstleistungen vorstellen. Neben unserem eigenen Auftritt dort konnten wir uns ein umfassendes Bild der Innovationen machen, die auf der Euromold Premiere feierten. Besonders großes Interesse weckte dabei unter anderem der ProJet 4500, den 3DSystems vor einigen Tagen vorstellte.

projet-4500-nervous-system_0

Die Besonderheit des ProJets 4500 ist die Fähigkeit, als erster 3D-Drucker nun auch Vollfarbdrucke mit Farbverläufen zu erstellen. Dies geschieht in lediglich einem Durchgang – das Modell wird also gleich in der Originalfarbe gefertigt. Eine Innovation, die Kosten, Material und auch Abfall spart. Der Drucker verarbeitet das Kunststoffmaterial VisiJet C4 Spectrum im ColorJet Printing Verfahren. Während des Druckvorgangs betten CMY Bindemittel Pixel für Pixel Farbe ein und ermöglichen somit aufgrund des riesigen Farbspektrums unzählige Möglichkeiten. Nun ist es möglich detailgetreue Modelle zu fertigen, bei denen bereits signifikante Produktmerkmale betont werden können.

projet-4500-3d-printer-angle_0

Bisher ist nicht bekannt, für welchen Preis der Drucker im Handel erhältlich ist. Sicher ist allerdings, dass er mit einer Größe von 162 x 152 x 80 cm nicht für den Hausgebrauch geeignet ist. Trotzdem wird sich diese Weiterentwicklung wahrscheinlich auch wieder im Laiensektor auswirken und auch dort für einen enormen Fortschritt sorgen.

Die wichtigsten Informationen und technischen Daten findet Ihr hier in dem Informationsblatt von 3D-Systems.

Individualisiere Dein Smartphone Case!

Du kannst in unserem Shop nicht nur zwischen außergewöhnlichen Smartphone Cases in drei tollen Farben wählen, sondern ihnen außerdem noch einen ganz individuellen Schriftzug verleihen. Auf Deinem Case kannst Du einen Namen, einen Link oder einen kurzen Gruß einarbeiten lassen und hast somit zum Beispiel auch für jede Gelegenheit gleich das passende Geschenk – ganz egal, ob Du Deinen Liebsten ein ausgefallenes Präsent überreichen oder zum Beispiel Deinen Geschäftskunden für ihre Treue danken möchtest. Natürlich kannst Du Deinen Freunden auch einfach mit Deinem eingravierten Namen zeigen, dass Dein Smartphone zu Dir gehört!

Wir haben Dir ein paar Beispiele vorbereitet, damit Du eine Vorstellung bekommst, wie Dein Case später aussehen könnte.

nature1

meshed-yellow-pers

organic-red-idea

Um Deinen persönlichen Schriftzug auf das Case zu bekommen, brauchst Du bei Deiner Bestellung lediglich 3 kleine Schritte einhalten:

1. Du hast Dir eine Handyschale ausgesucht. Nun gibst Du im Menü an, für welches Handymodell die Schale produziert werden soll.

2. Du suchst Dir eine Farbe aus. Wählst das schlichte und elegante Anthrazit, das leuchtende Yellow oder doch lieber das flippige Deep Red?

3. Nun kannst Du Deine Handyschale natürlich noch ganz nach Bedarf individualisieren. Dank der Live-Vorschau siehst Du unmittelbar das Ergebnis. Und nun ab in den Warenkorb damit!

anleitung-01

Da uns Deine Zufriedenheit am Herzen liegt, versuchen wir natürlich auch Extrawünsche zu erfüllen! Melde Dich doch einfach bei uns!

Hast Du vielleicht sogar eine exklusive Design-Idee? Dann schick uns Deine Idee und vielleicht kannst Du schon bald in unserem Store Dein eigenes Produkt vertreiben. 

Herzlich willkommen bei CYODE – Deiner neuen Plattform rund um den 3D-Druck!

Dir ist bestimmt besonders in den letzten Monaten häufiger die Bezeichnung 3D-Druck begegnet. Vielleicht bist Du ein Laie, der einiges über die verschiedenen Möglichkeiten dieses Produktionsverfahrens wissen will. Oder Du konntest bereits einige Erfahrungen in diesem Bereich sammeln, Deine eigenen Daten erstellen und Dein Design sogar auf Deinem eigenen 3D-Drucker im Wohnzimmer umsetzen? Auf jeden Fall bist Du hier richtig, denn CYODE ist Deine neue Wissensplattform rund um die Themen 3D-Druck und generatives Denken.

Nun fragst Du Dich sicherlich, was wir Dir bieten können. Gemeinsam mit Deiner Hilfe soll CYODE eine umfassende Wissensplattform rund um das Thema 3D-Druck werden. Zunächst bieten wir Dir aufgrund unserer jahrelangen Erfahrungen jede Menge Know-how. Doch wir freuen uns auch über Deine Kommentare, aktive Teilnahme und Fragen. Wir arbeiten also gerade daran, Dich mit vielen Gleichgesinnten zu vernetzen, damit Ihr von Euren gegenseitigen Erfahrungen profitieren könnt.

Doch das ist noch nicht alles! Hast du bereits unseren Shop entdeckt? Dort könnte vielleicht schon bald auch deine Idee als fertiges Produkt verkauft werden! Wenn du der Meinung bist, dass dein Design zu außergewöhnlich ist, um nur für Dich produziert zu werden, schreib uns! Mit Deinem Einverständnis lassen wir unsere Leser nach unserer kleinen Vorauswahl abstimmen, ob Dein 3D-Druck in unserem Shop aufgenommen wird. Wenn Deine Idee überzeugen kann, bieten wir Deinem Produkt dort nämlich einen Platz an. Wer weiß, möglicherweise schaffst Du dadurch mit Deiner Idee den Siegeszug um die Welt?

Ansonsten bieten wir Dir natürlich allerhand Neuigkeiten aus diesem Bereich. Damit Du jetzt schon ein wenig stöbern kannst, haben wir Dir bereits allerlei Informationen in einigen Artikeln zusammengestellt. Vielleicht schreiben wir schon bald über Dich und Dein Produkt!

Dein CYODE-Team